Heizlüfter Test: Die besten Heizlüfter im Vergleich

Ein Heizlüfter sorgt binnen Minuten für wohlige Wärme und leistet nicht nur in der kalten Jahrszeit wertvolle Dienste. Auch für kühle Sommerabende oder Räume ohne eigenen Heizkörper ist der Einsatz solcher Geräte sinnvoll. In der folgenden Auflistung stellen wir Ihnen einige aktuelle und empfehlenswerte Modelle vor. Unser Heizlüfter Test stellt die besten vor.

Heizlüfter Testsieger (Bestenliste 2016)

Letzte Aktualisierung am: 03.12.2016

Wie wähle ich den richtigen Heizlüfter?

Duracraft DW-215E im TestNatürlich haben alle Heizlüfter eine Gemeinsamkeit: Sie steigern die Raumtemperatur und sorgen so für eine wohnliche und angenehme Atmosphäre. Dennoch gibt es zwischen den einzelnen Modellen teilweise große Unterschiede, so dass sich Verbraucher mit der Auswahl häufig etwas schwertun. Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Anschaffung und leistet damit gleichzeitig eine kleine Entscheidungshilfe.

Wo werde ich meinen Heizlüfter besonders häufig verwenden?

Bei dieser Frage kommt es vor allem auf die Raumgröße an. Ein kleiner kompakter Heizlüfter, der lediglich eine Leistung von 1800 Watt besitzt, reicht für Zimmer mit einer Größe von mehr als 10,0 Quadratmetern kaum aus. Um den Raum ausreichend aufzuwärmen, müssten Sie ihn schon im Dauerbetrieb laufen lassen, was sich aber schnell an der Stromrechnung bemerkbar macht. Hier sollten Sie sich also für ein wesentlich leistungsfähigeres Modell entscheiden, das nach Möglichkeit mehrere Heizstufen bietet und über eine Leistung von 2000, eventuell sogar 2400 Watt verfügt. Auch wenn der Verbrauch auf den ersten Blick höher erscheint: Ein Gerät, das derart viel Power besitzt, muss oft nur wenige Minuten auf der Höchststufe laufen und kann anschließend in einen energiesparenden Stand-by-Modus geschaltet werden. Sobald die Temperatur im Raum wieder absenkt, schaltet sich der Heizlüfter automatisch wieder ein.
Möchten Sie den Heizlüfter bevorzugt im Badezimmer benutzen, sollten Sie darauf achten, dass er spritzwassergeschützt ist.

Wie sicher muss ein Heizlüfter sein, damit es nicht zu Unfällen kommt?

Ein „Muss“ für jeden Heizlüfter: der Überhitzungsschutz. Kaufen Sie niemals ein Gerät, das über keine derartige Vorrichtung verfügt, denn dann dürfen Sie den Heizlüfter keine Minute unbeaufsichtigt laufen lassen. Das Gerät muss sich sofort und zuverlässig abschalten, wenn es zu einer Überhitzung kommt. Passieren kann dies beispielsweise, wenn der Heizlüfter umkippt. In diesem Fall wird meist das Belüftungsgitter verdeckt, so dass die Hitze nicht austreten kann. Im schlimmsten Fall droht dann ein Brand. Viele moderne Heizlüfter werden heutzutage mit speziellen Sensoren ausgestattet, die sich fast immer am Boden befinden. Hat der Sensor keinen Kontakt mehr mit dem Untergrund, weil das Gerät umgekippt ist oder hochgehoben wurde, unterbricht er die Stromzufuhr sofort und der Heizlüfter schaltet ab. Achten Sie zudem darauf, dass das gewünschte Gerät standsicher ist und auch auf einem Teppich einen guten Halt hat.

Was ist sinnvoller: die Wandmontage oder ein frei aufstellbares Gerät?

Auch hier kommt es wieder auf die gewünschte Verwendung an. Möchten Sie den Heizlüfter vorwiegend oder sogar ausschließlich im Bad benutzen, empfiehlt sich die Wandmontage. Diese Methode ist nicht nur platzsparend, sondern auch sicher, da das Gerät auf diese Weise meist besser vor Spritzwasser geschützt wird als am Fußboden. Nachteil: Ein an der Wand montiertes Gerät kann nicht mehr ganz spontan in einen anderen Raum transportiert werden. Möchten Sie den Heizlüfter also ganz nach Bedarf und in verschiedenen Zimmern benutzen, sollten Sie ihn nicht fest montieren. Tipp: Einige Modelle können in stehender oder wahlweise in liegender Position verwendet werden. Dies ermöglicht eine besonders flexible Nutzung. Der warme Luftstrom kann dann beispielsweise ganz gezielt auf die Füße gelenkt werden.

Kann ich den Heizlüfter im Sommer als Ventilator verwenden?

Viele Geräte verfügen über eine integrierte Kaltstufe, die nicht nur im Sommer für eine angenehme Abkühlung sorgen soll. Bedenken Sie aber, dass diese Funktion einen klassischen Ventilator in den meisten Fällen nicht ersetzen kann. Der Luftstrom ist wesentlich geringer, so dass auch der Kühlungseffekt deutlich schwächer ausfällt. Wer im Büro oder im Wohnzimmer vor dem Fernseher eine kleine Erfrischung wünscht, wird mit der Kaltstufe eines Heizlüfters sicherlich zufrieden sein. Für einen angenehmen Luftzug im ganzen Raum reicht die Kapazität jedoch fast nie aus.

Auf welche Details sollte ich noch achten?

Je schwerer der Heizlüfter ist, umso wichtiger ist es, dass er sich leicht und unkompliziert transportieren lässt. Dies gilt hauptsächlich bei frei aufstellbaren Geräten, die Sie ganz nach Bedarf in unterschiedlichen Räumen nutzen wollen. In Idealfall besitzt der gewünschte Heizlüfter daher auch einen stabilen Tragegriff oder alternativ eine gut geformte Griffmulde. Achten Sie zudem darauf, dass sich die Drehknöpfe leicht bewegen lassen und dennoch fest am Gerät angebracht sind. Bei minderwertigen Modellen kann es passieren, dass Sie die Knöpfe plötzlich lose in der Hand haben. Fast alle Geräte verbreiten anfangs einen teilweise penetranten Geruch nach Kunststoff. In der Regel verfliegt dieser unangenehme Duft aber schnell. Achten Sie diesbezüglich auf entsprechende Hinweise in der Produktbeschreibung.

Wie laut sind die Geräte?

Moderne Heizlüfter arbeiten je nach Verarbeitung und Ausführung relativ leise bis sehr laut. Bei Geräten, die mit „flüsterleise“ beschrieben werden, liegt der Wert meist zwischen 47 und 50 Dezibel. In diesen Fällen ist eine normale Unterhaltung im gleichen Raum problemlos möglich. Heizlüfter, die dagegen wesentlich lauter arbeiten, sollten gar nicht oder nur sehr kurzfristig in Wohnräumen eingesetzt werden. Diese Modelle sind dann eher für den Hobbykeller oder eine Werkstatt geeignet.

Was wurde in dem Heizlüfter-Test getestet?

Fakir Hobby im TestHeizlüfter sollen in erster Linie für Wärme und Behaglichkeit sorgen. Doch die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind riesig. Es gibt Geräte für kleinere und für größere Räume, Standlüfter für den Fußboden und Ausführungen für die Wandmontage sowie viele verschiedene Einstellmöglichkeiten und Funktionen. Wir wollten uns daher von jedem getesteten Gerät einen umfassenden Gesamteindruck verschaffen und haben uns nicht in erster Linie auf einen bloßen Vergleich verlassen.

Auf die Feinheiten achten
Wichtig war uns, dass der jeweilige Heizlüfter zu den angegebenen Anforderungen passt und in diesem Bereich optimal seinen Zweck erfüllt. Es ging in unserem Test also nicht darum, welches Gerät besonders leistungsstark oder günstig war, sondern um eine objektive Beurteilung, damit Sie als Verbraucher schnell und einfach genau das Modell finden können, das zu Ihnen und Ihrem Bedarf passt. Außerdem achteten wir natürlich auf ein möglichst ideales Preis-Leistungs-Verhältnis.

Test-Kriterien für Heizlüfter

Verarbeitung und Design

Ein Heizlüfter muss eine solide Bauart besitzen und robust sein. Eine gute Verarbeitung war uns daher auch besonders wichtig, zumal auch die Sicherheit eine große Rolle spielt. Wird das Gerät in Wohnräumen verwendet, darf auch die Optik nicht zu kurz kommen.

Ausstattung und Funktionen

Wie viele Einstellungsmöglichkeiten beziehungsweise Stufen besitzt der Heizlüfter? Gibt es eine automatische Sicherheitsabschaltung, falls das Gerät umkippt? Ist ein Thermostat vorhanden? In unserem Test beantworten wir diese und andere Fragen.

Handhabung und Komfort

Wir wollten wissen, welche Heizlüfter in puncto Nutzerfreundlichkeit zu den Besten gehören.

Lautstärke

Manche Heizlüfter arbeiten so laut, dass ein normales Gespräch im gleichen Raum nicht möglich ist. Lesen Sie in unserem Vergleich, wie es um den Geräuschpegel der einzelnen Geräte bestellt ist.

Energieverbrauch

Heizlüftern wird oft vorgeworfen, echte Stromfresser zu sein. Aber stimmt das wirklich? Oder ist ein Gerät mit einer stärkeren Leistung vielleicht sogar empfehlenswerter, da es einen Raum schneller erhitzen kann?

Bekannte und günstige Hersteller

Clatronic

Clatronic HL 3378 im TestBehaglichkeit und Wärme für wenig Geld: Zum Sortiment von Clatronic gehören einige sehr preiswerte Heizlüfter, die Sie bereits für weniger als 10,00 Euro kaufen können. Die kompakten und kleinen Geräte sind zwar für große Räume weniger geeignet, sie punkten aber mit einer guten Verarbeitung und bekamen im Vergleich durchweg gute Bewertungen.

Vielseitig verwendbar
Einige Modelle des Herstellers können gleich doppelt genutzt werden: im Winter als Heizlüfter und im Sommer als Ventilator. Außerdem bieten sie oft mehrere Aufstellmöglichkeiten, was für jede Menge Flexibilität in Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten sorgt. Ein Überhitzungsschutz sorgt außerdem für Sicherheit. Heizlüfter von Clatronic gehören trotz des niedrigen Anschaffungspreises daher auch unbedingt auf die Bestenliste.

DeLonghi

Auch DeLonghi hat einige sehr günstige Heizlüfter im Angebot, die überwiegend gute Bewertungen erhielten. Zum Programm gehören auch einige spritzwassergeschützte Ausführungen für Badezimmer sowie etwas teurere Geräte, die mit einem sehr hochwertigen Keramik-Heizelement ausgestattet wurden.

Kunterbunte Vielfalt
Wer großen Wert auf ein modernes und ansprechendes Design legt, liegt mit Heizlüftern von DeLonghi richtig, denn sie sind in vielen fröhlichen Farben erhältlich. Ob Grün, Orange oder Knallrot: Optisch sind die Geräte auf jeden Fall ein toller Blickfang.

AEG

Auf der Liste der besten Heizlüfter darf der Hersteller AEG natürlich nicht fehlen. Die Geräte sind allerdings leicht teurer, für das einfachste Modell werden rund 30,00 Euro fällig. Die Heizlüfter verfügen fast immer über spezielle Funktionen: Eine Frostschutzschaltung, ein Überhitzungsschutz sowie mehrere Leistungsstufen sind nur einige Beispiele.

Bewährte Markenqualität
Dass Heizlüfter von AEG von vielen Kunden zu Testsiegern erklärt wurden, ist nicht weiter verwunderlich, denn die Geräte wissen tatsächlich mit einer sehr soliden Bauweise und einer durchdachten Technologie zu überzeugen. Wer ein gutes und robustes Modell kaufen möchte, sollte sich die Serie „HS“ ansehen, sie umfasst eine ganze Bandbreite an interessanten Angeboten.

Einhell

Heizlüfter von Einhell fallen oft durch ihre eigenwillige Optik auf, sie haben häufig eine etwas klobige, aber dennoch sehr moderne Kastenform oder erinnern an einen Lautsprecher. Qualitativ können die Geräte absolut überzeugen, lediglich ein Modell aus der Reihe „NHL“ schnitt in Testberichten weniger gut ab.

Mit ungewöhnlichen Funktionen
Wer den Warmluftstrom ganz gezielt auf einen Punkt richten will, findet bei Einhell einen ganz besonderen Heizlüfter. Die Neigung bei diesem Gerät kann nämlich dreifach verändert werden, außerdem gibt es noch eine integrierte Ventilatorfunktion. Preislich liegen alle Heizlüfter von Einhell zwischen 15,00 und 90,00 Euro.

Bomann

Auch Bomann gehört zu den Herstellern, die extrem günstige und dennoch hochwertige Heizlüfter im Angebot haben. Das einfachste Modell ist schon für rund 15,00 Euro zu haben, es hat zwei Heizstufen, eine zusätzliche Kaltstufe und bringt eine maximale Leistung von 2000 Watt mit. Wer nicht viel Geld in behagliche Wärme investieren will, macht mit diesem Anbieter nichts falsch, zumal Tests von Kunden ergeben haben, dass die Qualität gut bis sogar sehr gut ist.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Heizlüfter sorgen binnen kürzester Zeit für angenehme Wärme.
  • Sie können auf Wunsch auch als Ventilator verwendet werden.
  • Einfachste Bedienung
  • Mittlerweile erfüllen fast alle Geräte sehr hohe Sicherheitsstandards.

Nachteile

  • Nicht mehr zeitgemäße Geräte können zu echten Stromfressern werden.

Wo kaufe ich am besten meinen Heizlüfter günstig?

Heizlüfter können Sie fast überall kaufen. In Elektronikfachmärkten, Baumärkten, gut sortieren Warenhäusern und je nach Angebot auch immer wieder in diversen Discountern. In der Regel ist die Auswahl jedoch nicht besonders groß. Sie können sich nicht sicher sein, dass Sie im regionalen Handel auch tatsächlich ein Gerät aus der Bestenliste bekommen, zumal viele Geschäfte auch nur bestimmte Marken führen. Der große Vorteil gegenüber dem Einkauf im Internet liegt zwar in der persönlichen Beratung, doch die ist bei einem Heizlüfter nicht unbedingt erforderlich.

Einhell NKH 1800 im TestProduktbeschreibung reicht in der Regel aus
Da die Bedienung der besten Geräte meist sehr einfach ist und kein spezielles Know-how gefordert wird, benötigen Sie für einen angemessenen Vergleich zwischen den einzelnen Geräten keine persönliche Beratung. Ein Blick auf die Herstellerangaben oder auf die Anleitung sollte ausreichen, zumal unser Test ja auch klärt, welche Modelle wirklich empfehlenswert sind. Kaufen Sie Ihren neuen Heizlüfter daher ruhig im Internet: Die Auswahl an Testsiegern ist hier besonders groß, die Preise sind dagegen meist erfreulich niedrig.

Alle Testberichte und Testsieger im Vergleich

Wir wollten gerne wissen, wie Stiftung Warentest die einzelnen Heizlüfter beurteilt, und hatten uns vorgenommen, die entsprechenden Tests sehr genau unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis war jedoch sehr überraschend.

Testberichte der Stiftung Warentest

Leider liegen derzeit noch keine Testberichte von Stiftung Warentest vor. Aus diesem Grund richteten wir den Fokus schwerpunktmäßig auf die zahlreichen Kundenbewertungen, Testsieger und Erfahrungsberichte privater Verbraucher. Deren Beurteilungen stimmen fast immer mit den Resultaten unseres Tests überein. Sie als potenzieller Käufer können sich daher auf unsere Bestenliste verlassen. Sie spiegelt nicht nur unsere eigenen Erfahrungen wider, sondern ist auch gleichzeitig das Echo zahlloser Kunden.

Fünf Gründe für den Test von Heizlüftern

  • Können die Geräte wirklich eine angenehme Wärme in jeden Raum zaubern? Wir haben es getestet.
  • Wie sieht es mit der Lautstärke aus, ist sie einigermaßen erträglich?
  • Hat der Hersteller auch an die Sicherheit gedacht und entsprechende Funktionen integriert?
  • Lässt sich der Heizlüfter gut bedienen, transportieren und aufstellen?
  • Arbeitet das Gerät ökonomisch oder ist es ein echter Stromfresser?

Checkliste für den Kauf eines Heizlüfters:

    Stiebel Eltron CK20S im Test
  • Reicht die Leistung des Heizlüfters für die Größe des gewünschten Raumes aus, ohne dass das Gerät ständig im Dauerbetrieb laufen muss?
  • Ist ein sicherer Überhitzungsschutz vorhanden?
  • Ist das Gerät standfest?
  • Möchte ich den Heizlüfter an der Wand befestigen oder frei im Zimmer aufstellen?
  • Ist mir eine Kältestufe als Ersatz für einen kleinen Ventilator wichtig?
  • Wie laut ist das Gerät, das ich mir ausgesucht habe?
  • Besitzt es einen Tragegriff oder eine Griffmulde, damit ich es leicht transportieren kann?
  • Sind die Drehschalter gut beweglich, aber trotzdem fest montiert?